Wildwasser

So richtig viel Wildwasser gibt es in Bonn und Umgebung natürlich nicht. Außer im Winter, wenn es in der Eifel genug regnet. Dennoch haben wir bei uns im Verein ein paar Paddler, die nichts lieber tun, als sich mit ihren Kajaks steile Bäche hinunter zu stürzen und dafür in die Alpen, nach Korsika oder Norwegen fahren. Manche von ihnen bringen dann auch Berichte mit Fotos mit. Alles was in unserem Verein mit Wildwasser zu tun hat, findest du hier.

  • „Terra Incognita“- Wilde Kleinflüsse im Sauerland


    „Wildwassertouren“ auf sauerländischen Kleinflüssen mit reichlich Wasser gab es Mitte Januar bei einer Gemeinschaftsveranstaltung des Kanu Clubs Wickede für den Kanu Verband Nordrhein-Westfalen. Diese Gewässer können sich allemal im Vergleich mit unseren Rheinischen Bächen sehen lassen, sind aber „Nix für Warmduscher“ ;-)

  • Die Soča bei Sommerpegel im Mai 2017

    Es ist Freitag der 26 Mai 05:30 und knapp 950 km liegen noch vor uns. Die Sachen sind gepackt, ich muss nur noch die Augen aufbekommen und die Boote müssen noch aufgeladen werden, dann geht’s los! Bereits nach den ersten 50km Fahrt hat man sich drauf geeinigt, dass die Musikgeschmäcker wirklich verschieden sind und der Fahrer die Musik bestimmt. Plötzlich will jeder Fahren… Nach knapp 10h Fahrzeit erreichen wir Bovec bei strahlendem Sonnenschein.

  • Die Suche nach dem Wasser

    Es ist Hochsommer, seit Monaten regnet es nur noch selten in NRW und daher sind die Flüsse ausgetrocknet. Selbst auf dem Rhein bilden sich die ersten Inselchen mitten im Strom heraus. Wo soll man bei uns also noch paddeln? Vor allem: Wo findet sich noch ein halbwegs kräftiger Schwall, um Anfängern das Kehrwasserfahren beizubringen und die ersten Versuche im Kajak-Freestyle hinzulegen?

  • Kanukurs Soča

    Der vorerst letzte Teil meiner losen Serie “Der alte Mann und das Wildwasser” endet mit einem weiteren Kanukurs. Diesmal im wunderschönen Soča-Tal in Slowenien. Den letzten Teil nenne ich das, da ich mich nach diesen zurückliegenden Reisen gar nicht mehr so alt fühle. Dadurch, dass ich nach 20 Jahren Pause wieder mit dem Paddeln allgemein und dem Wildwasser insbesondere angefangen habe, bin jetzt mit 40 fitter als ich es mit Anfang bzw. Mitte 20 je war. Daher ist ab jetzt Schluss mit dem Selbstbild “alter Mann”. Doch mit dem Wildwasser geht es in Zukunft erst recht weiter!

  • Vorglühen im Salzkammergut

    Bevor es Pfingsten 2015 nach Slowenien ans türkisfarbene Wasser der Soča zum Wildwasser-Kanukurs ging, waren Jan und ich von Nadja und Christian eingeladen, mit den weiteren Kanulehrern Philip und Michael sowie Andy im Salzkammergut privat zu paddeln. Vom Standlager in Abtenau bei Salzburg wollten wir eine halbe Woche lang alle in der Umgebung verfügbaren Bäche paddeln. Tja. Denkste.

  • Kanukurs Korsika

    Der zweite Teil meiner losen Reihe “Der alte Mann und das Wildwasser” spielt auf der Osterinsel Korsika. Seit dem ersten Teil auf der schweizer Dranse hat sich zwar schon etwas getan. So war ich letztes Jahr bereits für einen Kanukurs an der Soca in Slowenien sowie im Kanucamp Jem am Oberen Inn in Österreich. Ganz unvorbereitet war ich also nicht auf das Wildwasser-Paradies im Mittelmeer. Aber aufgeregt war ich dennoch – so eingerostet nach dem Winter. Lina und Jan ging es ähnlich.

  • Ein kritischer Blick kann im Wildwasser nicht schaden!

    Wildwasser auf der Dranse

    Dieses Jahr haben mein Bruder Jan und ich zum Paddeln zurückgefunden. Jahrelang haben wir nicht mehr daran gedacht. Nur hin und wieder waren wir mit einem Kanadier auf dem ein oder anderen Kleinfluss unterwegs. Und jetzt wird uns schmerzlich bewusst, was wir in der Zwischenzeit ohne Paddeln verpasst haben. Vor allem: An welchem Punkt wir jetzt sein könnten, wenn wir in den letzten zwanzig Jahren das Kajak fahren weiterentwickelt hätten.

  • Schottland 1977

    Im Jahre 1977 beschlossen wir, nach Schottland zu fahren, um den dortigen Wildwassern unsere Aufwartung zu machen. Ich werde hier keine Flussbeschreibungen abgeben, denn es ist schon zu lange her, und es gibt noch einen anderen Grund, aber dazu später.

  • Griechenland 1983

    Liebe Paddler, ich erzähle Euch hier eine Geschichte, aus einer Zeit, wo man noch Zeit hatte, sich Zeit zu nehmen, Verabredungen noch ohne Handy funktionierten (der Beweis kommt später), der Europareisende an den Landesgrenzen noch ein Ausweispapier zücken musste und sich den Launen eines Staatsbediensteten namens Zöllner aussetzen musste. Jugoslawien war noch ein einig sozialistisches Land! Und eine Europareise erforderte die Landeswährung des jeweiligen Landes mitzuschleppen.

  • Die Vintgar Klamm in Slowenien Juni 1979

    Vor 34 Jahren: Zwei Paddler in den besten Jahren begaben sich mangels Wetter nach Slowenien. Eine Beschreibung der Vintgar Klamm, die 4 km von BLED, dem Ort unseres Campingplatzes liegt, erregte unser Interesse.

  • Slowenien im Juni 1979

    Liebe Kinder, hier nun eine Geschichte aus dem vorigen Jahrhundert. Und wenn ihr lachen wolltet, bedenkt, wir sind das mit Polyesterbooten der Marke Prijon M 80 – immerhin um die   4 Meter lang! – gefahren. Der Bericht wurde aus einer Erinnerung geschrieben, die Fahrt war vor 34 Jahren. Bildmaterial und Beschreibung ist heute sicherlich anders.

Foreneinträge

Nächste Termine