Wanderpaddeln

Die allermeisten unserer Mitglieder sind Wanderpaddler durch und durch. Also auch kein Wunder, dass die meisten Berichte von gemächlichen, entspannten Paddeltouren handeln. Ob wiederkehrende Hausstrecke auf dem Rhein, Kurztrip an die nahen Flüsse Sieg, Ahr und Lahn oder ausgreifende Wanderfahrt mit Seekajaks oder Faltbooten auf der Ostsee. Unter diesem Stichwort findest du unsere Vereinsaktivitäten dazu.

  • Lahntour 2019

    Im Juli waren wir zusammen mit Jürgen & Olaf auf der Lahn.

    Das Wetter auf dem Weg ins Lahntal sah nicht so umwerfend aus, aber es war am ende eine tolle Tour.

    Das Wetter war gut, hatten nachher sogar einen Sonnenbrand. Wir und die Kids hatten ne Menge Spaß.

     

    Nächstes Jahr wiederholen wir das ganze gerne!

     

    Hier ein paar Bilder der Tour.........

     

     

     

     

  • Dart und Dia Abend im VKB

    Der Abend des 7. Novembers im Jahre 2018, ein Mittwoch, stand ganz im Zeichen des Bootshauses, denn es war der erste Dart Abend mit anschließendem Fernwehabend angesagt.

  • Die Rur ohne H

    Auch in diesem Jahr 2018 begab sich der VKB wieder an die Rur ohne H, um dieses schöne Gewässer bei 8 Grad Wassertemperatur zu genießen.

  • Abpaddeln 2018

    Mitte Oktober rief der Wanderwart seine Schäfchen zum Abpaddeln auf dem Rhein von Sinzig nach Bonn,

  • Hochwasser hat auch sein Gutes

    Ja, hat es. Da kannst Du ohne Fahrradklingeln und Drängelei so ab 7,30 Meter Bonner Pegel AUF dem Radweg PADDELN. So hoch sitzt man sonst nie!

  • Rur pur im August

    Ende August machte sich der VKB auf, die Rur zu befahren. Davon und von der Tatsache, dass es sehr viel schöner ist zu paddeln als sich zur Bilderbearbeitung aufzuraffen, zeugt dieser Kurzbericht...

  • Indian Summer auf der Maas

    Im September rollte die Werbetrommel für ein Wanderpaddelwochenende auf der Ourthe -wieder einmal kam der Entschluss zu dieser Tour arg spontan und die Ankündigung dazu recht kurzfristig, wieder einmal geloben wir (Jan, Daniel & ich) insoweit für die Zukunft Besserung. Und, wie war's? Zusammenfassend lässt sich schreiben: Es kam alles anders als geplant, dafür besser als erhofft!

  • Abpaddeln 2016

    Es war mal wieder tollstes Wetter! Also der Ideale Tag fürs Abpaddeln dieses Jahr. Am Bootshaus sammelte sich schnell eine stattliche Truppe gut gelaunter Menschen die schnell aufs Wasser wollten...

  • Brandenburg im Jahre 2016

    Nach der Anfahrt mit unserem „leistungsarmen“ Gefährt schlugen wir am Samstagnachmittag am „schönsten Campingplatz Brandenburgs“, wie ihn die Betreiber nennen, auf. Viele schattige Plätze unter Kiefern auf dem in dieser Gegend üblichen Sandboden, die man sich selber aussuchen konnte, belohnten uns für die lange Anfahrt. Wir hatten uns für einen Platz in der Kategorie III entschieden, uns reichte das, ein Stellplatz direkt am Wasser in der Kat I hätte laut Preisliste 20 Euro mehr pro Tag gekostet.

  • Wanderfahrt durch den grünen Ruhrpott

    Nachdem sich Jan und Daniel eine Wanderfahrt auf der Ruhr in den Kopf und die Ankündigung dazu in das Forum gesetzt hatten, sagte ich zu, ohne auch nur einen Moment daran gedacht zu haben, was mich da ganz sicher erwarten würde: Kaimauern und Industrieruinen vom Einstieg bis zum Ausstieg, Straßenlärm am Tag, keinen Quadratmeter Rasen für das Zelt in der Nacht, keine Flora, keine Fauna, eben das, was ich mir unter dem Ruhrgebiet so vorstellt habe. Was hab ich mich getäuscht!

  • Kajakfahrten an der Küste von Saaremaa/Estland

    Kiefern, Schilf und wilde Möhren

    Die See ist aufgewühlt und gischtend rollen die Wellen über unser Kajakdeck, mit Windstärke 6 bläst es schräg von vorne. Die Menschen auf Saaremaa behaupten beim Anblick der schäumenden See, dass der archaische Inselheld Suur Töll wieder unterwegs ist und mit großen Felsbrocken nach Vanatülu, dem diabolischen Widersacher wirft, dass die See aufspritzt. Irgendwann sind wir es Leid nicht vorwärts zu kommen, sondern eher ausgesetzt den Launen eines Suur Töll mit den Ostseewellen zu kämpfen.

  • Vatertag auf der Sieg

    Am 29.05.2014 war Vatertag. Als Vater des momentan wohl jüngsten Vereinsmitgliedes musste eine ordentliche Vatertagstour her. Also schnappte ich mir drei Freunde (Auch alles Väter ;) , den Schinderhannes und wir machten uns auf den Weg zur Sieg.

  • Moselblick

    Mosel Jahrgang 2013

    Jahrgang 2013 – der Wein dieses Jahrgangs war noch an den Weinstöcken, gemeint ist das Jahr unserer ersten Moselfahrt. Vater Rhein verwöhnt uns Paddler ja mit seiner schnellen Strömung, so waren wir sehr unsicher wieviel Kilometer wir uns auf der Mosel vornehmen könnten und haben entsprechend vorsichtig geplant. Wir hatten drei Tage Zeit und haben uns daher entschlossen, den Teil der Mosel zu befahren, an dem die Bahn am Flussufer langfährt, wir also jederzeit die Fahrt beenden können. Bis Bullay (mit Stichbahn bis Traben-Trarbach) kann man jeden Ort mit der Eisenbahn erreichen, dann verläuft die Bahnstrecke bis Trier abseits des Flusses. Also ab Bullay.

  • Abpaddeln 2013

    Als ich des Sonntag morgens meine Lauscher unter der Bettdecke hervorholte vernahm ich draußen das typische Regengeräusch, und dachte nur, oh, das wird ja wieder ein von oben feuchtes abpaddeln. Doch schon beim Frühstück versiegte das Wasser von oben und ich entnahm den Baumwipfeln einen strammen Südwind, für „dä Ring eraff“ also ideal.

  • Einsetzen am Bootshaus

    Training: Abschluss der Sommersaison

    Am Mittwochabend trafen wir uns am Bootshaus für dieses Jahr 2013 zum letzten Training der Sommersaison. Erstaunlicherweise kamen auch an diesem Tag trotz der nun schon kühleren Witterung und der frühen Dunkelheit wieder Gäste, die sich für den Kanusport interessieren. Wir waren also sehr erfreut über die rege Teilnahme. Vor allem auch, dass Jochem und Beate noch aufgetaucht sind und die zwei neuen Mitglieder Renate und Zoltan so regelmäßig dabei sind. Nach der kurzen Fahrt zur Kaimauer gab's noch einen Absacker im Gemeinschaftsraum. Wir freuen uns bereits auf die nächste Trainingssaison in 2014!

  • Natur pur in Dalsland-Nordmark

    „Sucht man Einsamkeit, Wildnis und Herausforderungen, fällt die Wahl wie selbstverständlich auf den Stora Le.“

    Dieser markige Satz steht im Kanuführer „Kanuland Dalsland-Nordmark“ als Einleitung für die Beschreibung der Seenlandschaft Dalslands. Ein optimales Reiseziel, denken mein guter Freund Andreas und ich uns, um in diesem Jahr unsere Paddelkünste zu trainieren und Natur und Freiheit zu genießen.

  • An der Haltestelle "Heinrich-Lübke-Ufer"

    16 Bonn-Bad Godesberg

    An einem Sonntag im Frühling 2013, es war noch kalt, fuhr ein junger VKBler auf eine sehr eigene Art nach Köln und vor allem wieder zurück, doch fangen wir vorne an...

  • Schleppertour – ein alter Paddler erinnert sich

    In den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, als man „noch Zeit hatte, sich Zeit zu nehmen, sich aber dennoch zeitig auf den Weg machte“ (Ulrich Roski), wo wenige Schiffe Radar hatten, und die „Selbstfahrer“ noch häufig gesehen wurden, die Schilder „Schiff nicht betreten“, eher seltener waren, ging sowas hier noch.

  • Der VKB auf der Lahn

    Dem Wunsch einiger Paddler, mal wieder ein Paddelwochenende an der Lahn zu verbringen, ging der Wanderwart gerne nach. Auch die Unkenrufe, es mache wegen der „Touristenpaddler“ keinen Spaß mehr, ließ er nicht gelten. Und so machte er sich an die Organisation. Alle Bilder der Tour gibt es auf unserer Google+-Seite zu sehen.

  • Anpaddeln 2013 – ein erfrischender Tag auf dem Rhein

    Am 21. April war es wieder soweit, die offizielle Saison wurde „angepaddelt“. So fuhren wir, nach der Bewältigung  einiger „Ladeprobleme“, mit dem Bootsanhänger Richtung Bootshaus des WSV Sinzig, wo wir dann mit einer heftigen Überraschung konfrontiert wurden: Der schöne Platz, auf dem wir immer unsere Autos abgestellt haben, war gesperrt. Wieder einmal ein wie auch immer zu bewertender Akt des völlig überzogenen Umweltschutzes.

Foreneinträge

Nächste Termine